Für Kunden mit Eier *

Im Leben ist nichts umsonst?

Stimmt nicht!

 

Denn die Eier von OEUF OEUF kann man nicht kaufen. Sie werden ausschliesslich von Daniel Ranz verschenkt. Als ehemalige Legehühner wären diese nach einer Legezeit von ungefähr 12 Monaten ausgemustert und getötet worden. Dank dem Projekt «Rettet das Huhn» dürfen wir regelmässig Hühner übernehmen und ihnen ein zweites Leben schenken.

 

Sie danken das mit speziell feinen Eier. 

So haben alle etwas davon!

 

Und was hat das jetzt mit der ranz, ag zu tun?

Eigentlich gar nichts!

 

Aber im Projekt «OEUF OEUF» steckt mindestens genau so viel Herzblut, wie auch in der täglichen Arbeit, welche wir in die Projekte unserer Kunden investieren.

 

So haben alle etwas davon! 


 

 

 

 

 

*für alle verbissenen Grammatik-Kleriker:

Das Wort «Eier» versteht sich als Narrativ für eine Haltung (Singular) und bezieht sich nicht – zumindest nicht primär - auf die männlichen Testikel (welche selbstredend in Plural zu verwenden wären). Aus diesem Grund verwenden wir das Wort ohne N am Schluss.
Sonst hätte ja Oli Kahn gesagt: «Wir brauchen Eiern»